Presse


Seit 50 Jahren Reifen-Uthardt in Gotha

11.08.2010 – 07:00 Uhr
Gestern beging die Firma “Reifen-Uthardt” ein Jubiläum: Sie ist seit 50 Jahren in Gotha ansässig. Wobei die Firma als solche schon wesentlich älter ist. Mit einem kleinen Empfang, an dem außer treuen Kunden und Geschäftspartnern auch Oberbürgermeister Knut Kreuch (SPD) teilnahm, wurde dieses Jubiläum gefeiert.

Helga Uthardt mit ihrem Sohn Frank und ihrer Schwiegertochter Karin Uthardt

Seniorchefin Helga Uthardt mit ihrem Sohn Frank und ihrer Schwiegertochter Karin Uthardt. Foto: Heiko Stasjulevics

Gotha. Gestern beging die Firma “Reifen-Uthardt” ein Jubiläum: Sie ist seit 50 Jahren in Gotha ansässig. Wobei die Firma als solche schon wesentlich älter ist. Mit einem kleinen Empfang, an dem außer treuen Kunden und Geschäftspartnern auch Oberbürgermeister Knut Kreuch (SPD) teilnahm, wurde dieses Jubiläum entsprechend gefeiert.

“Bei uns dreht sich alles rund ums Rad”, sagt Karin Uthardt, “ob Reifen, Felgen, Bremsen oder Stoßdämpfer.” Aber auch für die richtige Lichteinstellung sorge man. Die fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seien qualifiziert und hochmotiviert.

Bereits im Jahre 1927 wurde die Firma in Mühlhausen von Carl und Fritz Uthardt gegründet, anfangs als Werkstatt für Traktoren und landwirtschaftliche Geräte. Später kam der Handel mit Reifen und Schläuchen hinzu. Im Jahre 1960 ergab es sich, so Firmenchef Frank Uthardt, dass in Gotha in der Eisenacher Straße 33 ein kleiner Hofladen einen Nachfolger suchte. Und so eröffnete sein Vater, Hans-Dieter Uthardt, der inzwischen das Geschäft vom Vater übernommen hatte, am 10. August 1960, also vor genau 50 Jahren, seine Firma “Reifendienst H. Dieter Uthardt” in Gotha.

Zu den Kunden der ersten Stunde gehörten beispielsweise der volkseigene Betrieb (VEB) Kraftverkehr Gotha, der Kreisbaubetrieb, die Stadtwirtschaft und viele landwirtschaftliche Betriebe, auch aus der weiteren Umgebung. Der Firmeninhaber baute sich dann auch gleich eine kleine Runderneuerungsanlage für Trabant-Reifen, denn diese waren sehr gefragt, und neue gab es kaum. Landwirtschafts- und Lkw-Reifen sind dann im großen Stil repariert worden, weil es auch an diesen Neureifen mangelte. Eine Kesselanlage musste gebaut werden, um Dampf für die Vulkanisierung zu erzeugen.

Langsam wurde es eng in der Eisenacher Straße. Im Waltershäuser Weg, nahe der Bauschule, standen zwei alte Scheunen zum Verkauf. Hans Uthardt griff zu und erwarb 1987 diese Gebäude. Zur Wende 1989 waren Werkstätten und Büro fertiggestellt, und im Jahre 1995 konnte noch ein weiteres Gebäude hinzugekauft werden.

Seit 20 Jahren hat die Firma also ihren Firmensitz am Waltershäuser Weg 4-8. 1996 übernahm Frank Uthardt die Leitung des Betriebes; Sohn Thomas arbeitet inzwischen auch schon wieder seit zwei Jahren als Kfz-Meister in dem Familienbetrieb. Die Nachfolge ist also offenbar weiter gesichert.

Heiko Stasjulevics / 11.08.10 / TA
Z89A8AJ340152
Quelle: Thüringer Allgemeine